2011

  • Weihnachtsanblasen der JBK 2011

  • Herbstkonzert der JBK 2011
  • Fit mit der Querflöte 2011
  • Ferienprogramm der JBK 2011
  • 20-jähriges Jubiläum 2011
  • Klarinettistin ist Gold wert 11
  • D1 und D2 Abzeichen 09-11
  • D1 Absolventen 2011

 

Jugendblaskapelle kommt in alle Ortsteile und Wohngebiete zum Weihnachtsanblasen

Parkstein. (hjs) Jugendblaskapelle kommt in alle Ortsteile und Wohngebiete zum Weihnachtsanblasen (hjs) Bei regnerischem Wetter blies die Jugendkapelle aufgeteilt in zwei Gruppen am Heiligen Abend in zwei Gruppen an mehreren Plätzen im Markt und in den Ortsteilen die Weihnacht an. Wie hier in Schwand kamen die Bewohner vor die Türen, um dem Ständchen zu lauschen. Manch einer hat einen Becher Punsch, den seit Jahren Martin Bösl zubereitet und spendiert, oder Tee dabei. Anschließend wünschen sich Nachbarn und Musiker frohe Weihnachten. Unter Dirigent Dieter Hundhammer spielte die Kapelle „Kling Glöckchen, klingelingeling“. „Zu Bethlehem geboren“, „O Tannenbaum“, „Es ist ein Ros entsprungen“ und „O du fröhliche“.

Bei regnerischem Wetter blies die Jugendkapelle aufgeteilt in zwei Gruppen am Heiligen Abend in zwei Gruppen an mehreren Plätzen im Markt und in den Ortsteilen die Weihnacht an. Wie hier in Schwand kamen die Bewohner vor die Türen, um dem Ständchen zu lauschen. Manch einer hat einen Becher Punsch, den seit Jahren Martin Bösl zubereitet und spendiert, oder Tee dabei. Anschließend wünschen sich Nachbarn und Musiker frohe Weihnachten. Unter Dirigent Dieter Hundhammer spielte die Kapelle „Kling Glöckchen, klingelingeling“. „Zu Bethlehem geboren“, „O Tannenbaum“, „Es ist ein Ros entsprungen“ und „O du fröhliche“.

Quelle: Der Neue Tag (28.12.2011)

 

 

Mit Abba und Elvis Polka tanzen

Jugendblaskapelle präsentiert sich beim Herbstkonzert in prächtiger Spiellaune

Parkstein. (hjs) Zum Abschluss der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen brannte die Jugendblaskapelle beim Herbstkonzert am Freitag in der Witron-Sporthalle ein Blasmusik-Feuerwerk ab. Die Dirigenten Alfons Steiner und Dieter Hundhammer hatten die Instrumentalisten in monatelanger Probenarbeit in Hochform gebracht. Vorsitzender Hans Ritter freute sich über den zahlreichen Besuch von über 400 Blasmusikfreunden. Zweite Vorsitzende Eva Schmalzl führte charmant durch den Abend. Die perfekten Anmoderationen stammten von BR-Korrespondentin Margit Plößner.

Zunächst gaben die Nachwuchsmusiker ihre Visitenkarte ab. Das hörte sich gar nicht so an, als machten die jungen Musiker die ersten Gehversuche als Orchester. Mit der Youngstars-Ouvertüre „Checkpoint“ von Fritz Neuböck, dem Elvis-Gassenhauer „Don’t be cruel“ sowie dem Medley „Abba-Hits for Kids“ eroberten sie schnell die Zuneigung der Zuhörer. Das Konzertorchester gab mit Fritz Neuböcks Suite „Fanfare, Aria und Farandole“ seine Visitenkarte ab. Der Fanfare folgt eine ruhige und melodische Arie im Mittelteil, der sich ein wilder Tanz anschließt. Mit dem schönen Stück „Weinende Trompete“ von Dalibor Barta glänzte Bianca Glaubitz ganz gefühlvoll. Der bekannte Konzertwalzer „Münchner Kindl“ von Karlö Komzak junior, ein Arrangement von Max Rhode, hörte sich nicht nur wunderschön an, sondern verleitete die Zuhörer zum Mitschunkeln. Mit der Suite „Scandinavia“ von Alfred Bösendorfer führte das blendend aufspielende Orchester das Publikum erst in den hohen Norden und anschließend in die Pause.

Die Filmmusik „Parade of the Charioteers“, arrangiert von Andreas Wach, einem Ausbilder in der Jugendblaskapelle, intonierte das Orchester zum triumphalen Einzug in den zweiten Teil. Rockig ging es mit dem Song „Music“ nach Noten von John Miles weiter. Mit dem Text „Musik war seine erste Liebe, und sie wird seine letzte sein“ zeigte dazu Dieter Hundhammer sein stimmliches Potenzial. Mit dem Marsch „Der Lieblingstrommler“ von Franz Bummerl präsentierten Florian Hösl, Andreas Schraml und Franz Spörer ein Paradestück für Schlagzeuger. Bei der „Alois-Polka“ von Jiri Wolf glänzten besonders die Klarinetten. Polkas sind eben Alfons Steiners Steckenpferd.

Abstecher in Wilden Westen
Lena Berndt ließ auf der Klarinette im Solopart des Swings „Wildcat Blues“, von Fats Waller richtig den Tiger raus. Beim Medley „Spirit of 69“ nach einem Arrangement von Kurt Gäble konnten die Zuhörer in Oldie-Träumen schwelgen, unter anderem bei „I’m a Believer“, „Massachusetts“ und „Country Roads“.

Westernnostalgie verbreiteten die Melodien von Ennio Morricone in der Bearbeitung von Johan de Mey. Mit „Wir sagen Dankeschön mit roten Rosen“ bedankten sich die Instrumentalisten sowie Margit Plößner und Rudolf Trescher schön gesanglich beim Publikum. Das wiederum brachte mit lang anhaltendem Beifall seine Zufriedenheit zum Ausdruck. Die vehement geforderten Zugaben wurden mehrmals erfüllt.

Quelle: Der Neue Tag (29.11.2011)

 

Fit mit der Querflöte

Sofia Kick und Janin Balk legen D-1-Abzeichen ab

Parkstein. (hjs) Seit vier Jahren lernen Sofia Kick und Janin Balk bei Corinna Steiner in der Jugendblaskapelle Querflöte.
Und das sehr gut, denn sie bestanden an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg mit Bravour die Prüfung für das Leistungsabzeichen D 1 in Bronze.
Theoretisches Wissen war ebenso gefragt wie Gehörbildung. Praktisch mussten die Mädchen Tonleitern mit Dreiklänge auswendig spielen und dann ein durch Los bestimmtes Stück sowie ein selbstgewähltes vortragen.

Dirigent Alfons Steiner sowie die Vorsitzenden Hans Ritter und Eva Schmalzl freuten sich mit den erfolgreichen Nachwuchskräften.
In der Jugendblaskapelle werden zur Zeit 130 Mädchen und Jungen an den verschiedensten Holz- und Blechblasinstrumenten sowie am Schlagzeug ausgebildet.

 

 

Schmackhafte Pizza und ein mutiger Blick in den Fuchsbau

Bild: hjs

Unter dem Motto „Pizza backen und Fuchsbau“ lockte die Jugendblaskapelle 24 Kinder zur Wanderung in die Oed.
Eva Schmalzl führte mit Helfern die Schar bei schönem Spätsommerwetter zum „Leinerbauern“.
Dort in der Hofbackstube der Familie Hans Hösl durften die erwartungsvollen Gäste Pizza belegen und dann backen lassen.
Nach dem Genuss führte Jagdpächter Reiner Andree in den nahen Wald zu einem Fuchsbau. Da vor den Eingängen weder Federn noch Knochen zu finden waren, schien der Bau unbewohnt zu sein.
Der Waidmann zeigte eine sogenannte Kirrung, die besonders das Schwarzwild anlocken soll, damit auf den Feldern und Wiesen weniger Schaden angerichtet wird.
An den Fütterungsstellen für das Rehwild konnten die Kinder aufgestellte Heuraufen und Salzlecken anschauen. Zum Abschluss erzählte Robert Hörmann ein Märchen von Waldwichteln.

Quelle: Der Neue Tag (30.September)

 

 

 

Klarinettistin ist Gold wert

Melanie Steiner meistert in Hammelburg das schwierige Leistungsabzeichen D 3 mit Bravour

Melanie Steiner, eine Tochter von Jugendblaskapellen-Chef Alfons Steiner, spielt seit acht Jahren Klarinette.
Unter ihrem Ausbilder Andreas Wach hat es Melanie so gut gelernt, dass sie an der Musikakademie in Hammelburg am Goldkurs des Nordbayerischen Musikbundes teilnehmen durfte.
Dabei erwarb sie das Leistungsabzeichen D 3. Die Prüfungsanforderungen waren sehr hoch.
Im theoretischen Teil mussten unter anderem unregelmäßige Unterteilungen der Notenwerte wie Duole oder Quartole, Taktwechsel, asymmetrische Taktwechsel,
alle Dur- und Molltonleitern harmonisch und melodisch mit den Dreiklängen und deren Umkehrungen sowie der Aufbau der Vierklänge zu Papier gebracht werden.
Außerdem musste Melanie über Grundbegriffe der Ornamentik, gebräuchliche Verzierungen, Grundlagen der musikalischen Formenlehre und Formen und Gattungen aus der Musikgeschichte Bescheid wissen.

Heftige Diktate

Unter Gehörbildung stand ein Rhythmusdiktat, Intervallhören mit kleinen und großen Intervallen bis zur Oktave, ein tonales Melodiendiktat und die Bestimmung von Dreiklängen auf dem Prüfungsprogramm.
Der praktische Test war überaus umfangreich. Unter anderem musste Melanie eine bestimmte Etüde und ein Vortragsstück aus den Pflichtstücken der Stufe D 3 sowie ein von ihr selbst gewähltes Solostück vom Blatt vortragen.

Vorsitzender Hans Ritter freute sich im Namen der Jugendblaskapelle riesig über Melanies Leistung. Sie sei ein Vorbild für andere junge Musiker.

Quelle: Der Neue Tag (14. September)

 

Abzeichen in D1 und D2

 

Frühjahr 2009/2010

Auch im vergangenen Jahr 2009 nahmen wieder sehr viele Jugendliche an den Jungmusikerleistungsprüfungen D1 und D2 erfolgreich teil.
Dadurch kann unser über Jahre hinaus erreichtes musikalisches Niveau gehalten und gefestigt werden. Davon konnten sich die Konzertbesucher bei unserem trad.
Herbstkonzert selbst überzeugen. Mit Freude und Stolz darf ich folgenden 19 Musiker/ innen gratulieren, die im vergangene Vereinsjahr 2009 bzw. 2010 das Leistungsabzeichen in Bronze und Silber bestanden haben.

D1-Bronze: Simon Wittmann, – Schlagzeug, Theresa Sellmeyer, Michael Kick, Felix Neumann, Christina Neumann, Diana Glaubitz, Theresa Bösl,- Es-Sax, Erik Schiffmann Oboe, Bianca Glaubitz , Robert Schmidt, – Trompete, Andreas Kick Posaune, Janner Franz Bariton, Brenner Michael, Laura Schieder, – Klarinette, Magdalena Spörer, Lisa Lang, Katharina Stich, D2-Silber: – Anja Meier – Querflöte und Michael Kick – Es-Sax.
Und auch dieses Jahr haben sich wieder 14 Musikerinnen und Musiker am D1-Kurs beteiligt und am letzten Samstag sich der Prüfung gestellt:
Maximilian Ermer, Samuel Kreuzer, Daniela Bösl, Helena Schiffmann, Manuela Kick, Thomas Rast, Fritz Burkhard, Sebastian Ermer, Peter Bäumler, Christian Ermer , Josefine Spörer; Annika und Luisa Bäumler, Tanja Lober.

Herbst 2010/2011

Und im vergangenen Vereinsjahr 2010 haben wieder viele Jugendlichen an den Jungmusikerleistungsprüfungen D1 und D2 erfolgreich teilgenommen.
Folgende 14 Musikerinnen und Musiker haben die D1, das Bronzeabzeichen abgelegt:
D1-Bronze: Josefine Spörer und Tanja Lober – Klarinette ; Thomas Rast, Fritz Burkhard, Sebastian Ermer, Peter Bäumler – Trompete,
Christian Ermer- Bariton, Annika und Luisa Bäumler – Querflöte, Samuel Kreuzer, Daniela Bösl, Helena Schiffmann, Manuela Kick – Es-Sax und auf dem Schlagzeug Maximilian Ermer
D2 – Silberabzeichen haben abgelegt:
Auf der Klarinette die Simone Bösl, Lena Rast und Lena Berndt. Auf der Posaune Andreas Kick, Oboe – Erik Schiffmann, Querflöte – Julia Hösl, und auf der Trompete Bianca Glaubitz.

JBK 2009-2011

 

 

D1 Absolventen 2011

Ergebnisse der D1-Prüfung vom 9.4.:
Fuchs Maximilian – Posaune
Karl Maximilian – Klarinette
Kick Franziska – Querflöte
Köstler Stefan – Trompete
Lober Lisa – Trompete
Spörer Franz – Schlagzeug
Wittmann Sven – Schlagzeug

Allen Musiker Herzlichen Glückwunsch zur bestanden D1-Prüfung!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen