2009

 

Herbstkonzert 2009


Zum Herbstkonzert am 21. November 2009 ließen sich über 400 Besucher in der voll besetzten Winklerhalle in Parkstein von der Musik der Jugendblaskapelle verzaubern. Nach der Begrüßung durch 1. Vorsitzenden Hans Ritter und Grußworten des 1. Bürgermeisters Hans Schäfer begannen die 28 Nachwuchsmusiker mit zwei modernen Stücken „Along Came A Spider“ und der „China Suite“. Wenn man bedenkt, dass die Nachwuchsmusiker noch nicht lange spielen, zeigte sich, dass sich harte Probenarbeit und fleißiges Üben zu Hause auszahlt.

Das nächste Stück, gespielt von den 75 Musikern der Jugendblaskapelle, zeichnete musikalisch den Weg von deutschen Soldaten 1915 nach Sibirien nach. Zum Schluss der Ouvertüre „Die Straße nach Jelowka“ von Gustav Lotterer waren Akkorde vom Guten Kameraden zu hören, nachdem Kanonenschläge auf der großen Trommel und Pauken das Grauen des Krieges verdeutlichten. Das folgende Stück riss die Zuhörer aus der traurigen Stimmung, Melanie Steiner spielte den Solopart auf der Klarinette. Sie brachte einen feurigen Csardas (Komponist: Vittorio Monti) den ungarischen Nationaltanz zu Gehör.
Danach unternahm die Kapelle eine Reise in den Orient und besuchte einen persischen Markt. Eine Karawane kommt langsam näher, Gaukler und Schlangenbeschwörer treiben ihre Späße, eine schöne Prinzessin tritt auf und wird vom Kalifen umworben und auch die Bettler werden nicht vergessen. Danach entfernt sich die Karawane wieder langsam bis auch die Tritte der Kamele in der Ferne verhallten. Recht schnell ging die Fahrt zurück ins vertraute Bayern. Dirigent Alfons Steiner versuchte sich als Märchenonkel und ließ seine Musiker mit einem Konzertwalzer von Willy Richartz „Bayerische G’schichten“ erzählen.

Der Komponist Ennio Morricone steht für gute Filmmusik. 1987 komponierte er die Melodie „Gabriels Oboe“ für den Film „The Mission“, in dem Pater Gabriel es mit seiner Oboe und dieser Melodie schafft, Eingeborene in Südamerika zu missionieren. Erik Schiffmann als Solist verstand es mit einem des am schwierigsten zu spielenden Instruments, der Oboe, eine zauberhafte Stimmung in den Saal zu bringen. An dieser Stelle gilt der Dank der Familie Winkler, die das teuere Instrument gesponsert hat. Mit einem romantischen Stück, dem „Ungarischen Tanz Nr. 5“ von Johannes Brahms entließ die Kapelle die Zuhörer in die wohlverdiente Pause, um nach einer Stärkung dem zweiten Teil des Konzerts beizuwohnen. Beim Ungarischen Tanz Nr. 5 handelt es sich um einen von 21 ungarischen Tänzen, die auf alte Zigeunerweisen zurückgehen und von Brahms für ein großes Orchester bearbeitet wurden.

Mit einem mexikanisch klingenden, aber aus Portugal stammenden Marsch “O Vitinho” eröffnete die Kapelle den zweiten Teil. Danach folgte die „Weltmeisterpolka“, an deren Anfang und Ende als Erinnerung an den Fußballweltmeister 2006 die italienische Nationalhymne erklingt. Diese Polka hat Guido Henn unter dem Namen Antonin Kadlec geschrieben. Der Komponist des nächsten Stückes ist ebenfalls Mitglied einer bekannten Kapelle. Holger Müller als Schlagzeuger der Egerländer Musikanten hat das Solo für kleine Trommel, die „Trommelparade“ geschrieben. Christoph Bösl und Dominik Weß brachten fehlerfrei mit ihren hell und dunkel klingenden kleinen Trommeln abwechselnd ihren Solopart zu Gehör.
Dieter Hundhammer führte die Kapelle wieder in die Moderne zurück. Er sang ausdrucksstark ein Lied des „King of Pop“, Michael Jackson aus dessen Album „Thriller“. Als vorletztes Stück im Programm ließ sich die Kapelle auf ein Abenteuer ein. In „Adventure“, einem Stück des jungen Komponisten Markus Götz überwindet der Held sämtliche Gefahren, bevor das größte Abenteuer, die Liebe zu einer Prinzessin, auf ihn wartet.
Mit dem typischen Tanz der 40er und 50er Jahre, dem Boogie-Woogie, verabschiedete sich die Kapelle. Im „Boogie-Woogie-Express“ hat der Arrangeur den „Dob’s Boogie“, den „Mäckie-Boogie“ und den „Tip-Top-Boogie“ zu einem Medley zusammengefasst, bei dem so manches Bein im Publikum mitfederte und mitschwang.

Die Jugendblaskapelle wurde vom Publikum nicht ohne eine Zugabe entlassen. Werner Hederer hat den etatmäßigen Dirigenten Alfons Steiner während dessen Abwesenheit sehr engagiert und erfolgreich vertreten. Auch als Dank dirigierte Werner Hederer den Marsch „Tiroler Adler“ und zeigte, dass auch in ihm ein Vollblutmusiker mit langer Erfahrung und großem Können nicht nur als Posaunist und Tenorhornist sondern auch als Dirigent steckt. Als letztes Stück sangen Margit Plößner und Rudolf Trescher mit Begleitung durch die Kapelle die Nationalhymne von Parkstein, das „Parksteinlied – Mein Parkstein“. Dank der ausgeteilten Texte konnte auch das Publikum die drei Strophen mitsingen.

(Verfasser: Werner Kippes)

nach oben

Die Jugendsprecher


Die neuen Jugendsprecher, Erik Schiffmann und Melanie Steiner

Die Musiker der Jugendblaskapelle Parkstein wählten vor kurzem zwei Jugendvertreter. Bisher hatten dieses Amt Werner Hösl und Andreas Trescher inne. Im Anschluss an eine Musikprobe wurden von den jungen Musikern Erik Schiffmann und Melanie Steiner als ihre Jugendvertreter gewählt. Erik spielt in der Kapelle Klarinette und Oboe und Melanie spielt Klarinette und Es-Saxophon.
Die Jugendsprecher vertreten die Interessen der jungen Musiker gegenüber der Vorstandschaft. Sie sollen die Wünsche der Musiker weitergeben, wenn es um die Musikproben, das Programm (Vorschläge für die Konzertgestaltung) aber auch um die Freizeitgestaltung (z.B. Aufenthalte in Jugendherbergen) geht. Sie werden deshalb auch zu den Sitzungen der Vorstandschaft eingeladen. Die Jugendvertreter können auch tätig werden, um die verschiedenen Interessen unter den jungen Musikern auszugleichen.
Vorstand Hans Ritter und Dirigent Alfons Steiner versprachen eine gute Zusammenarbeit und baten darum, offen und vertrauensvoll die Wünsche der Musiker weiterzugeben.

nach oben

Jahreshauptversammlung


Bei der Jahreshauptversammlung am 29. März 2009 wurde die bisherige Vorstandschaft aufgrund ihrer tollen Leistung in ihren Ämtern bestätigt. Vorsitzender bleibt Hans Ritter, stellvertretende Vorsitzende Eva Schmalzl, Kassiererin Marion Ermer und Schriftführerin Gisela Weß. Evelyn Steiner und Josef Kastner wurden wieder zu Kassenprüfern gewählt und Herbert Hösl, Peter Melchner, Angelika Neumann, Maria Schmidt, Gisela Simmerl, Alfons Steiner, Andreas Trescher und Manfred Trescher als Beisitzer entsandt.

Derzeit befinden sich 150 Kinder und Jugendliche in der Ausbildung, die von 18 Ausbildern unter der Gesamtleitung von Dirigent Alfons Steiner geleistet wird. Für die musikalische Früherziehung ist Petra Hösl für 5 Kinder und Christine Melchner für 13 Kinder zuständig. Stefanie Krapf unterrichtet 41 Kinder im Blockflötenspiel, Querflöte lernen 9 Kinder bei Corinna Steiner, 4 Kinder bei Julia Kraus und 6 Kinder bei Julia Schwarzmeier. Dieter Hundhammer bringt 23 Kindern, Andreas Trescher 4 Kindern, Andreas Wach 5 Kindern und Stefanie Gleissner 3 Kindern das Klarinettenspielen bei während Birgit Plößner 4, Paul Meiler 2, Robert Schricker 3 und Alexander Mückl 6 Kinder an der Trompete die ersten Töne lehren. Das tiefe Blech, also Posaune, Tenorhorn, Bariton und Tuba wird von Stefan Schmalzl und Alfons Steiner ausgebildet und um 16 Schlagzeuger kümmern sich Christian Kraus und Thomas Treml.
Dirigent Alfons Steiner wies darauf hin, wie wichtig gerade tägliches Üben ist und bat die Eltern, ihre Kinder jeden Tag dazu anzuhalten. Auch wenn dies recht mühsam ist, können später die Erfolge dieser Anstrengungen geerntet werden.

Folgende Musiker wurden vom Vorsitzenden Hans Ritter, der Stellvertreterin Eva Schmalzl, dem Dirigenten Alfons Steiner und dem Bezirksdirigenten Karl Wildenauer für ihre aktive Zeit geehrt:

für 10 Jahre Bianca Glaubitz, Sebastian Käs, Christina Käs, Michael Kick
für 15 Jahre Regina Schmidt, Karl-Heinz Schmidt, Markus Schöberl, Sebastian Wismann, Julia Steiner
für 20 Jahre Andreas Trescher und
für 25 Jahre Bettina Fellner.

Julian Hösl, Beate Fiedler, Christina Käs, Sebastian Käs, Michael Kick, Gerhard Lukas, Irmgard Ritter und Johanna Walberer sowie die Familien Reinhard Bösl und Ernst Schöberl erhielten Urkunden für 10-jährige Mitgliedschaft in der Jugendblaskapelle.

Vorsitzender Hans Ritter gab bekannt, dass unter der Festleitung von Gisela Weß im Jahre 2011 das 20-jährige Bestehen der Jugendblaskapelle gefeiert wird. Der Kommersabend wird am 08. Juli im Rathaussaal sein und am 16. und 17. Juli wird an der Basaltwand ein großes Bürgerfest stattfinden.
Grußworte sprachen Bürgermeister Hans Schäfer, Pfarrer Jakob Eder, Ehrenvorsitzender Siegfried Kreuzer und Bezirksdirigent Karl Wildenauer.
jhv09

nach oben

Starkbierfest 2009


Wenn der Rathaussaal kocht und Musik aus den Fenstern auf die Straße schallt, hat die Jugendblaskapelle zum Starkbierfest geladen. Über 350 Besucher drängten sich im Saal zusammen, um den Melodien der 50 Blasmusiker zuzuhören und kräftig mitzusingen.

Traditionell mit dem Bayerischen Defiliermarsch eröffnete die Kapelle unter ihrem Dirigenten Alfons Steiner den Abend, danach reihten sich Polka an Walzer und den neuesten Faschingshits.

Viele Stücke wurden von Margit Plößner, Christa Trescher, Melanie Steiner, Dieter Hundhammer, Reinhard Hauer, Rudolf Trescher und Alexander Mückl gesanglich unterstützt während Reinhard Hauer unermüdlich die Stimmung anheizte.

Höhepunkte waren wieder die Auftritte, bei denen Anita Bösl als Fleischereifachverkäuferin, sieben Musiker mit Dudelsack und Schottenrock, nämlich Johannes Hausner, Christoph Bösl, Josef Burkhard, Michael Kick, Sebastian Käs, Erik Schiffmann, Felix Bösl und als spezial Guests Reinhard Neumann, Dieter Hundhammer, Josef Burkhard und Werner Hederer als das Golden Gate Quartett zu sehen waren. Großartig war das Trio Reinhard Neumann, Josef Burkhard und Max Janner, das mit Kochlöffeln Musik machte und der Nachtwächter und sein Kumpan, die über so manche Begebenheit im Markt Parkstein zu berichten wussten. Die derart Angesprochenen mussten gute Miene zum lustigen Spiel machen.

Vorstand Hans Ritter versorgte mit seinem Team die Besucher mit süffigem Bockbier, Schweinshaxn, Brezn und weiteren Schmankerln, sodass kein Besucher hungrig oder durstig heimgehen musste.

nach oben

Leistungsabzeichen


Viele Nachwuchsmusiker haben die Prüfung des Nordbayerischen Musikbundes erfolgreich absolviert und das Leistungsabzeichen erhalten. Das Leistungsabzeichen D 2 in Silber haben im November 2008 Ramona Zankl, Köstler Natalie und Michael Kick mit der Klarinette und Melanie Steiner mit dem Es-Saxophon erhalten. Nach der Prüfung in der Zweigstelle Nabburg der Berufsfachschule für Musik Sulzbach-Rosenberg haben folgende Musiker im April 2009 das Leistungsabzeichen D 1 in Bronze erhalten: Michael Kick, Felix Neumann, Christina Neumann, Theresa Bösl und Diana Glaubitz – Es-Saxophon (Ausbilder Dieter Hundhammer), Theresa Sellmeyer – Es-Saxophon (Ausbilder Andres Wach), Andreas Kick – Posaune (Ausbilder Stefan Schmalzl), Michael Brenner – Klarinette (Ausbilder Andreas Trescher), Bianca Glaubitz – Trompete (Ausbilder Paul Meiler), Erik Schiffmann – Oboe (Ausbilderin Helga Rose), Katharina Stich – Querflöte (Ausbilderin Corinna Steiner), Lisa Lang und Magdalena Spörer – Querflöte (Ausbilderin Julia Kraus) Simon Wittmann – Schlagzeug (Ausbilder Thomas Treml). Die Vorsitzenden Hans Ritter und Eva Schmalzl und besonders Dirigent Alfons Steiner freuten sich, dass die jungen Musiker die nicht leichten Aufgaben bravourös gemeistert haben und bedankten sich sowohl bei den Musikern als auch ihren Ausbildern für die damit verbundenen Mühen.

nach oben

D1 und D2 Abzeichen


Vier Muskischüler aus unserer Blaskapelle glänzten an der Fachschule in Sulzbach-Rosenberg

Vier Musikschüler der Jugendblaskapelle glänzten bei der D1- und D2- Leistungsprüfung an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg. Die D1- Aspiranten Franz Janner, Laura Schieder und Robert Schmidt wurden im Notenlehre, Intervallbestimmung sowie in einem Rhythmus- und Hördiktat geprüft.

Des Weiteren mussten sie schwierige Tonleitern vorspielen. Dann standen ein selbstgewähltes Vortragsstück und eine Etüde auf dem Programm. Der D2- Kandidat Michael Kick musste allerhand über Feinbestimmung von Intervallen wissen, ein Intervall- und Hördiktat schreiben und Musikgeschichte referieren.

Praktisch mussten sowohl Dur- als auch Molltonleitern auswendig, ein Selbstwahlstück, ein Vortragsstück und Etüden gespielt werden. Michael Kick spielt seit fünf Jahren das Es-Saxophon bei Ausbilder Dieter Hundhammer. Bei ihm lernt auch Laura Schieder seit zwei Jahren Klarinette.

Dirigent Alfons Steiner unterrichtet Franz Janner seit vier Jahren am Bariton. Und Robert Schmidt lernt bei Alexander Mückl Trompete. VorsitzenderHans Ritter dankte den Ausbildern für den hör- und sichtbaren Erfolg und gratulierte den Schülern zur bestandenen Prüfung.

(Quelle: Der neue Tag)

nach oben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen